Forderungen aus den Ortsbefahrungen 2019

1. Eine eigene Wegweisung für den Fuß- und Radverkehr in Rodgau


Weiterlesen

2. Zufahrten sollen „Einladung“ zu den Wegen sein


Weiterlesen

3. Asphalt statt wassergebundener Decke


Weiterlesen

4. Keine „plötzlichen“ Radweg-Enden mehr


Weiterlesen

5. Poller und Umlaufsperren entfernen


Weiterlesen

6. Nicht nur für Radfahrende: „Schleichwege“ und Barrierefreiheit


Weiterlesen

7. Anbindungen optimieren und „Brüche“ bei den Radverbindungen vermeiden


Weiterlesen

8. Komfort („Wurzelbehandlungen“)


Weiterlesen

9. Verschattung der Wege mit Laubbäumen


Weiterlesen

10. Beleuchtung der dunklen Wege


Weiterlesen

11. Parkraumbewirtschaftung und Verkehrsraumüberwachung


Weiterlesen

12. Bessere Verknüpfung der Verkehrswege und der Verkehrsmittel


Weiterlesen

13. Regelmäßige Überprüfung der Verkehrswege – vor allem vor Umbaumaßnahmen und Sanierungen


Weiterlesen

14. Lösungen finden für die vielen „Altlasten“, besonders die uralten Radwege in Nieder-Roden


Weiterlesen

15. Die Ortsdurchfahrten für Radfahrende „sicher“ und „angenehm“ machen


Weiterlesen

16. Schlussbemerkung


Weiterlesen

Mehr …

Radverkehr Rodgau

Fahrrad-Monitor 2021 für Hessen vorgestellt

Fahrrad-Monitor 2021 für Hessen vorgestellt

23.03.2022

Die Auswertung für Hessen vom Fahrrad-Monitor wurde jüngst veröffentlicht. Der ADFC Hessen sieht es alles nicht ganz so schön wie das Land Hessen.

Orientierungshilfe am Bahnhof Dudenhofen nötig - Markierungen gemacht

Orientierungshilfe am Bahnhof Dudenhofen nötig - Markierungen gemacht

13.03.2022

Das Bahnpfädhchen hat Lücken und manchmal kann man auch schnell die Orientierung verlieren. Das hat nun auch die Stadt Rodgau am Bahnhof Dudenhofen erkannt und Markierungen anbringen lassen. Inzwischen sind auch die nötigen Zusatzschilder, um das Verbot der Einfahrt aufzuheben, angebracht worden. Vielen Dank!

Konzepte und Umsetzungen beim Radverkehr

Konzepte und Umsetzungen beim Radverkehr

20.02.2022

Konzepte für Verbesserungen beim Radverkehr gab es schon einige. Umgesetzt wurde meistens nur sehr wenig. Nun schauen wir mal, wie der jüngste Beschluss der StVV in Rodgau sich entwickeln wird. Ähnliche Beschlüsse gab es auch schon ein mal zum Bike+Ride-Konzept im Mai 2016 - und das verschwand im November 2016 von der Bildfläche, kam nicht wieder in die politischen Gremien.

Neues Hessisches Verkehrssicherheitskonzept 2035

Neues Hessisches Verkehrssicherheitskonzept 2035

18.02.2022

Mehr Sicherheit für alle im Straßenverkehr - das ist das Ziel des neuen Hessisches Verkehrssicherheitskonzeptes 2035, welches heute vorgestellt wurde. Hier die Pressemitteilung des Ministeriums und die weiterführenden Links.

Dooring-Zone - Was ist denn das?

Dooring-Zone - Was ist denn das?

13.02.2022

Die Dooring-Zone kann nicht oft genug thematisiert werden: Abstand halten zu parkenden Kfz. Der Radentscheid Essen hat es toll in einem Video-Clip dargestellt.

Winter Bike to Work Day

Winter Bike to Work Day

11.02.2022

Beim internationalen “Winter Bike to Work Day” werden die Menschen der nördlichen Erdhalbkugel am 11. Februar 2022 dazu aufgerufen, mit dem Rad zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni zu fahren.

Alle Jahre wieder: Pfützen, Pfützen, Pfützen

Alle Jahre wieder: Pfützen, Pfützen, Pfützen

09.01.2022

Alltagstaugliche Wege abseits der Straßen sind eine Grundvoraussetzung für die Verkehrswende. Die Alternativen zum Asphalt sind noch nicht in Sicht.

Radzählstellen kommen - auch in Rodgau

Radzählstellen kommen - auch in Rodgau

14.12.2021

Die Markierungen an den 4 Standorten der Stadt und einem von Hessen Mobil sind schon angebracht. Bald wird hier der Radverkehr gezählt werden.

Fahrrad-Monitor 2021 veröffentlicht

Fahrrad-Monitor 2021 veröffentlicht

10.12.2021

Das Bundesverkehrsministerium hat die Ergebnisse der repräsentativen Online-Befragung „Fahrrad-Monitor 2021“ vorgestellt. Sie zeigen: Das Interesse am Radfahren wächst weiter, die Ansprüche an die Politik ebenso.

Verwaltungsvorschrift zur StVO fahrradfreundlich geändert

Verwaltungsvorschrift zur StVO fahrradfreundlich geändert

05.12.2021

Die Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) regelt das Aufstellen von Verkehrszeichen und enthält Hilfen für Behörden zur Auslegung der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). 2021 wurde sie geändert. Diese Änderung trat nun in der Fassung vom 8. November am 16. November 2021 in kraft.

Radschnellwege durch die Region im Kommen

Radschnellwege durch die Region im Kommen

20.11.2021

Über den inzwischen FRM1 genannten Radschnellweg Frankfurt-Darmstadt wird viel berichtet - er ist der bislang einzige im Bau befindliche Radschnellweg in Hessen. Doch noch einige weitere sind in der Region gepant, darunter auch zwei weitere durch den Kreis Offenbach und davon sogar einer durch Rodgau (FRM9).

Unterführungen für Rad- und Fußverkehr immer erste Wahl

Unterführungen für Rad- und Fußverkehr immer erste Wahl

19.11.2021

Immer wenn ebenerdig Gleise oder Schnellstraßen im Weg sind, muss der Fuß- und Radverkehr entweder obendrüber oder untendrunter. Da obendrüber wesentlich mehr Höhenmeter bedeutet als untendrunter, sind hier immer Unterführungen vorzuziehen.

Radverkehr und Knoten

Radverkehr und Knoten

13.11.2021

Im wahrsten Sinne sind Knoten beim Radverkehr immer noch ein solcher. Die sichere Querung von Einmündungen und Kreuzungen leidet oft immer noch unter dem Primat der "Flüssigkeit des Kfz-Verkehrs".

Neue Bußgelder gelten seit 9. November

Neue Bußgelder gelten seit 9. November

12.11.2021

Radfahrende, die Ordnungswidrigkeiten begehen, werden nach dem bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog bestraft. Eine Übersicht über die wichtigsten Tatbestände und die Höhe der jeweiligen Bußgelder.

Fahrradstraßen? Sehr gerne – aber bitte gut gemacht!

Fahrradstraßen? Sehr gerne – aber bitte gut gemacht!

06.11.2021

Fahrradstraßen können den Radverkehr stark fördern – wenn sie gut gemacht sind. Doch leider sind das in Deutschland nur sehr wenige... Auch die bisherigen Fahrradstraßen in Langen und Dreieich sind noch lange nicht optimal.

Abbiegegebote endlich nicht mehr für den Radverkehr im Altort Jügesheim

Abbiegegebote endlich nicht mehr für den Radverkehr im Altort Jügesheim

19.10.2021

Abbiegegebote an Einbahnstraßen gelten oft nur für den Kfz-Verkehr, da viele Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet wurden. Dennoch braucht es einen sehr langen Atem, bis sich daran etwas ändert. Zumindest im Altort Jügehsheim wurden nun Zusatzschilder "Radverkehr frei" ergänzt.

Der ADFC will die Verkehrswende - mit dem Fahrrad im Mittelpunkt


Zu den ADFC-Positionen

Der ADFC ist die Fahrradlobby in Rodgau, Heusenstamm und Obertshausen mit knapp 400 Mitgliedern


Unterstütze uns...

Rad- und Fußverkehr sind aktive Mobilität – das Herz der Mobilität der Zukunft.

Es geht nicht nur ums Fahrrad – es geht um die Lebensqualität von Menschen. Der ADFC will von der autogerechten hin zur menschenfreundlichen Stadt.
Zum ADFC Fahrradklima-Test

Der ADFC will, dass die Mehrheit aller Menschen das Fahrrad künftig ganz selbstverständlich

als Alltagsverkehrsmittel verwenden kann.
Verbrauchertipps für den Alltag

Die nächsten zehn Veranstaltungen
ADFC Rodgau – Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Ortsverband Rodgau e.V.
– Klick auf das Datum zeigt weitere Details –

So., 29. Mai 202210:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausTagestour
 Steinrodsee Gräfenhausen***
 
Di., 31. Mai 202218:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausAbendtour
 Feierabendtour Rodgau***
 
Fr., 03. Juni 202209:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausMorgenrunde
 Eine Stunde Morgenrunde*
 
Di., 07. Juni 202218:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausAbendtour
 Feierabendtour Rodgau***
 
Do., 09. Juni 202218:30 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausAbendtour
 Mit dem Rad zur Kunst mit Rad*
 
Do., 09. Juni 202220:00 Uhr, Rodgau-Dudenhofen, Gaststätte des BürgerhausesRadlertreff
 Radlertreff Rodgau
 
Fr., 10. Juni 202209:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausMorgenrunde
 Eine Stunde Morgenrunde*
 
Sa., 11. Juni 202210:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausTagestour
 Fischerhütte Darmstadt – Ersatz für die Tour an der Nidda***
 
So., 12. Juni 202208:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausRennradtour 1/1-Tag
 Über den Odenwald zum Oberschnorrhof*****
 
So., 12. Juni 202214:00 Uhr, Rodgau-Jügesheim, RathausHalbtagestour
 Nachmittagstour zum Stadtradeln*
 

Häufig gestellte Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    Weiterlesen

  • Was bringt mir die Mitgliedschaft im ADFC?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.


    Bild

    https://www.adfc.de/mitgliedschaft/mitglied-werden

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen. Wohin muss ich mich wenden?

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Rodgau zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen, bei Codieraktionen, Tourenleitung bis hin zur Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Projekt oder ein längeres Engagement möglich.
    Kontakt über info‍(‌at‌)‍adfc-rodgau.de oder über den Vorstand.

    https://www.adfc-rodgau.de/impressum

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Fahrradcodierung des ADFC Rodgau: Allgemeine Informationen

    https://www.adfc-rodgau.de/content.php?ID=3

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind.

    Weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    https://www.adfc.de/artikel/den-regeln-der-stvo-folgen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrsteifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto/Lkw/Bus befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    "Radweg" ist quasi der Oberbegriff für alle Wege, auf denen Radfahren möglich ist.
    Benutzungspflichtige Radwege sind durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und müssen in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen.
    Näheres in §2 (4) StVO: https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__2.html
    "Mit Fahrrädern darf nebeneinander gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird; anderenfalls muss einzeln hintereinander gefahren werden. Eine Pflicht, Radwege in der jeweiligen Fahrtrichtung zu benutzen, besteht nur, wenn dies durch Zeichen 237, 240 oder 241 angeordnet ist. Rechte Radwege ohne die Zeichen 237, 240 oder 241 dürfen benutzt werden. Linke Radwege ohne die Zeichen 237, 240 oder 241 dürfen nur benutzt werden, wenn dies durch das allein stehende Zusatzzeichen „Radverkehr frei“ angezeigt ist. Wer mit dem Rad fährt, darf ferner rechte Seitenstreifen benutzen, wenn keine Radwege vorhanden sind und zu Fuß Gehende nicht behindert werden. Außerhalb geschlossener Ortschaften darf man mit Mofas und E-Bikes (hier sind E-Mofas gemeint) Radwege benutzen."

    https://www.adfc.de/artikel/schutzstreifen-und-radfahrstreifen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec (S-Pedelec) unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist nach StVO ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    https://www.adfc.de/artikel/elektrofahrraeder

Verkehrswende Hessen – JETZT unterschreiben!
Mehr Platz fürs Rad
Besuchen Sie uns auf Facebook
TPH2022 Ostkreis
Wunschradwegenetz Rodgau
Fördermitglieder
Hier beweg’ ich was!
Herz-Aktion-Aufkleber
Radroutenplaner Hessen
Bike+Business
AG Nahmobilität Hessen
Tourenangebot
Meldeplattform Radverkehr
Bett+Bike
Mit dem Rad zur Arbeit
Stadtradeln
So geht Fahrradland

Bleiben Sie in Kontakt